#2 Von Prometheus über Faust bis hin zu Maslow - eine islamische Perspektive!

Prometheus als Rebell
Eine der wohl bekanntesten Sagen, die wir aus der Mythologie der Griechen kennen, ist die des Prometheus. Als ich eine Version der Saga das erste Mal las, konnte ich gar nicht anders, als auf der Seite Prometheus zu stehen. Schließlich hat er den Menschen die Kraft des Feuers gebracht. Was wären die Menschen ohne das Feuer? Das Feuer sollte dem Menschen ermöglichen, wie die Götter zu sein. Auch die Rebellion an sich ist etwas, das in den Tiefen des Menschen zu schlummern scheint. Eine Kraft, im Menschen, die den Ungehorsam möchte. Nach dem Motto: "Wer wäre nicht gerne ein kleiner Revolutionär?" So nahm ich ihn damals wahr. Promotheus, als derjenige, der sich der Obrigkeit in Form von Zeus widersetzte. Was interessant erscheint ist die Frage, wieso wir gerade für den Protagonisten, wie auch in der Faust-Saga des Mittelalters, Empathie empfinden, obwohl wir wissen, dass er wegen seiner Rebellion in der Hölle landen wird, bzw. Prometheus an einen Felsen geschlagen wird, wo ihm zur Strafe täglich durch einen Geier die Leber zerfleischt wird? Die langfristigen Folgen, die den  Protagonisten erwarten, scheinen gerne ausgeblendet zu werden. Obwohl Zeus, der Göttervater, Prometheus ausdrücklich davor warnt, widersetzt er sich ihm. Wird zumeist sogar noch als "Held" und Menschenfreund empfunden, weil er nicht zuletzt die Pein "für die Menschen" auf sich nimmt. So als hätte Prometheus das alles nur für das Wohl der Menschen gemacht. Das erinnert ein wenig an die christliche Darstellung Jesu, als denjenigen, der das Leid und die Sünden der Menschen trägt. 


Eine mögliche islamische Perspektive auf Prometheus 

Die Geschichte von Iblis (Satan), die sich im Quran widerfindet, zeichnet ein ähnliches Bild des Widerstandes gegenüber Gott. So ist es Iblis, der Adam und Eva durch eine List verführt und damit ihren Fall aus dem paradiesischen Zustand bewirkt. Wie Prometheus, zunächst Untergebener von Zeus, so ist Iblis einer der höchsten und angesehensten Diener Gottes. Im Quran spricht Iblis sogar mit Gott direkt. Parallelen zur Prometheus-Saga finden wir bei der Geschichte von Iblis, insbesondere im Widerstand gegenüber Gott. Wie auch Prometheus, widersetzt sich Iblis den göttlichen Regeln und Anordnungen. Aus einer Haltung des Hochmutes heraus, verweigert er sich vor Adam, dem Menschen, als Krone der Schöpfung, niederzuwerfen:

 "Unser Herr hat euch diesen Baum nur verboten, damit ihr nicht Engel werdet oder zu den Ewiglebenden gehört." (Quran: 7:20)

Iblis übernimmt hierbei die Rolle des Verführers, des Einflüsterers. Er übernimmt die Rolle desjenigen, der Adam und Eva falsche Versprechungen macht. Er versucht Adam und Eva vom rechten Weg abzuleiten, indem er ihnen vor Augen hält, dass sie wie Gott sein könnten, wenn sie nur seine Anweisungen befolgten. Iblis weiß genau, was er tut. Oftmals wird Iblis als Atheist bezeichnet, doch nichts könnte weiter gefehlt sein als diese Behauptung. Iblis glaubt an Gott. Sein Unglaube besteht im Ungehorsam. Iblis hat nie behauptet, es gäbe Gott nicht. Eine weitere Parallele findet sich im Versprechen Iblis', dass die Menschen sein könnten wie die Götter. "Ewiglebend" könnten sie sein, folgten sie ihm, ebenso wie Prometheus den Menschen verspricht wie die Götter zu sein!
 
"Er macht ihnen Versprechungen und erweckt in ihnen Wünsche, aber der Satan macht ihnen nur Versprechungen in Trug" (Quran: 4:120)


Der Quran spricht davon, dass Satan dem Menschen falsche Versprechungen machen wird, indem er sich ausgibt, als etwas, das er nicht ist. Er wird Verlangen im Menschen erwecken. Gewissermaßen kann Satan als Marketingexperte bezeichnet werden: Er weckt im Menschen Verlangen, von denen der Mensch nicht einmal weiß, dass er sie überhaupt besitzt. Er möchte etwas verkaufen. Und viele Menschen sind bereit diesen Handel einzugehen. Rückbeziehend auf die Faust-Saga ist es Faust, der sich entschließt einen Deal mit Mephistopheles einzugehen. Der Geier, der Prometheus tagtäglich aufs neue die Leber ausreißt, kann als dessen eigene Verlangen verstanden werden, die er nicht im Zaum hält. Der Mensch trägt in sich Begierden. Vergleichbar einer schwarzen Armee, die einer weißen Armee gegenübersteht. Beide Armeen kämpfen um das Herz. Das Herz spielt im Islam eine außerordentlich bedeutende Rolle. Beispielsweise spricht man von dunklen Herzen, wenn Menschen die Fähigkeit verloren haben zu lieben und sich ihre gesamte Existenz nur noch um sie selbst dreht. 

 

Filmszene aus "Im Auftrag des Teufels"
Filme, so unglaublich und fantastisch sie oftmals erscheinen mögen, können zu einem tieferen Realitätsverständnis beitragen. Bereits Walt Disney wusste, dass Filme enormen Einfluss auf die Formung von jungen Leben haben. 

 


Satan (gespielt von Al-Pacino): "(...) Ich habe hier auf der Erde von Anfang an meine Finger im Spiel. Ich habe alle Empfindungen genährt und gefördert, zu denen der Mensch je inspiriert worden ist. (..) Ich bin ein Fan der Menschheit – Ich bin Humanist - vielleicht ja sogar der letzte Humanist."
Nun "Was tut denn dieser letzte Humanist?" könnte man sich hierbei fragen:
Er kümmert sich um die Bedürfnisse des Menschen. Stellt den Menschen ins Zentrum seines Daseins. Verwirft die Idee des Menschen als ein auf Gott ausgerichtetes Lebewesen.
Hinterfragen wir ein weiteres Mal: "Was sind denn die Bedürfnisse des Menschen?"
Maslow, seines Zeichens Humanist, entwarf eine Pyramide, die die Bedürfnisse des Menschen abzubilden versuchte. Erstaunlich ist die Tatsache, dass diese Pyramide die Selbstverwirklichung zum ultimativen Ziel hat.
https://www.simplypsychology.org/maslow.html
Nun stellt sich die Frage, was diese SELBSTverwirklichung denn überhaupt ist? Was ist das menschliche Selbst? Begriffe wie "SELBSTbewusstsein" fallen täglich. Wenn jemand prahlerisch und arrogant erscheint, spricht man von einer überaus selbstbewussten Person. In vielen Fällen sind diese so selbstbewusst erscheinenden Personen alles andere als selbstbewusst. Vielmehr tragen sie oft eine Maske, um ihre Unsicherheiten zu verbergen. Das Selbst, wie es nach islamischer Vorstellung im Menschen wirkt, wird "Nafs" genannt:

https://fariskasim.files.wordpress.com/2014/07/levels-of-nafs.jpg
Die Selbstverwirklichung im Islam besteht darin, das triebhafte, egoistische Selbst (Naf al-'Ammara) im Menschen zu überwinden. Das Selbst, bzw. die Seele, weiterzuentwickeln, Zum Menschen zu werden . Es geht um eine Erziehung des Selbst, der Seele. Das Selbst hat nach islamischer Vorstellung verschiedene Stufen. Mark Twain sagte einmal, dass jeder Mensch wie ein Mond sei und eine dunkle Seite besäße, die er niemandem zeigt. Das Überkommen dieser dunklen Seite im Menschen ist ein Ansatz, der innerhalb der westlichen Welt nahezu gänzlich verschwunden ist. Was nicht zuletzt an dem bestehenden materialistischen Welt- und Menschenbild, welches man vor allem seit der Epoche der Aufklärung beobachten kann, liegen könnte. Hierbei wird die spirituelle Seite des Menschen fast gänzlich außer Acht gelassen. Woher kommen beispielsweise Gedanken? Sind sie materiell verursacht? 
Die Probleme, die wir heute in der Welt betrachten können, sind gewissermaßen als Symptome (Erscheinungen) zu sehen und nicht als die eigentliche Ursache. All das Leid in der Welt resultiert, letztendlich aus der Krankheit, die dem Menschen selbst innewohnt. Ärzte versuchen die Symptome zu bekämpfen. Der Mensch muss auf seinem Weg zur Menschwerdung erkennen, dass das, was er als böse in der Welt wahrnimmt, auch Teil von ihm ist. Wer nicht erkennt, dass er sein Inneres nicht unabhängig vom Äußeren betrachten kann, der wird die Welt niemals als einen Ort der Schönheit wahrnehmen können. Wer sich selbst als isoliertes Individuum betrachtet, welches tun und lassen kann, was es will, wird sich getrennt von der Welt wahrnehmen. Dementsprechend auch niemals ein Bewusstsein für sein Umfeld, für die Natur, für Tiere und Pflanzen und letztendlich für seine Mitmenschen entwickeln können.  Ein Mensch, der die Existenz einer Seele leugnet, kann keine Vorstellung von seelischen Bedürfnissen entwickeln.
Prophet Muhammad unterschied zwischen einem kleinen und einem großen Dschihad. Der große Dschihad (Das Bemühen auf dem Wege Gottes) ist der Kampf gegen das niedere Selbst. Gegen diejenigen negativen Eigenschaften, die jedem Menschen innewohnen. Die Welt ist letztendlich ein Spiegel, in dem sich der Mensch selbst erkennen kann. 
Vielleicht nimmt sich der ein oder andere einen Globus in die Hand - befühlt mit seiner Seele all das Leid der Menschen, Tiere, Pflanzen und anderweitigen Lebewesen und macht sich Gedanken darüber, was er SELBST für einen Beitrag zur Entstehung eines solchen Spiegelbildes trägt? 
Ein weiteres und letztes Mal: Die Welt ist ein Spiegel, in dem sich der Mensch selbst erkennen kann. 
#Friede sei mit dem letzten Propheten Muhammad  und allen Propheten vor ihm.

 

Von Maximilian

Kommentar schreiben

Kommentare: 0