Kennenlernen, entdecken, diskutieren.

Für ein friedvolles Gemeinschaftsleben in unserer Heimat - Mainfranken (Kitzingen & Würzburg)!

 

Wir sind engagierte Muslime, die unsere gesellschaftliche Entwicklung mit Sorge verfolgen und immer mehr erkennen, dass Spaltungen, Extreme, und Ignoranz zunehmen, obwohl wir durch die digitale Revolution angeblich immer näher zusammenrücken. Populistisch-rechte Strömungen, religiöse Radikalisierung, materialistisch-marxistische Konzepte (Identity Politics) oder neo-liberale Profitmaximierung treiben traditionelle und gläubige Menschen immer mehr ins Abseits, mancherorts scheinen sie gar ganz zu verschwinden. Moral und Wertverlust in Gesellschaft, Wirtschaft aber auch in Familien und Schulen sind die Folge und führen zu sozialen Problemen und Krisen. Wenn wir nicht endlich anfangen auf Augenhöhe miteinander zu diskutieren, werden wir uns nicht aufeinander zubewegen, sondern den "spalterischen Kräften" unsere Gesellschaft völlig Preis geben. Wir wollen kein "der Islam" und "der Westen/ das Deutschland/ die Christen", sondern ein buntes Deutschland, in dem  sich alle als eine Gemeinschaft verstehen und für die Rechte der "Anderen" einstehen. Vorallem als Eltern sehen viele Mitglieder enormen Handlungsbedarf in unserem Schulsystem.

 

Koran, 49:13

"Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt."

 

Unbekannte Kulturen, Religionen, Sprachen und Verhalten - natürlich wirken alle diese Dinge oft seltsam und befremdlich. Nicht selten sind diese Äußerlichkeiten auch Grund, warum die Herzen der Menschen gebrochen werden. Ein gebrochenes Herz wird leicht zum Opfer von falschem und gefährlichem Gedankengut. Wird das Herz gebrochen, ist es bereits zu spät, aber auch gebrochene Herzen lassen sich wieder flicken. Dies braucht nur ein wenig mehr Mitgefühl und Wissen über die Biographie, Lebenserfahrung und Lebenswelt eines Menschen. 

 

Hadith al Qudsi nach Imam Al Ghazali: 

Gott sagt: "Ich bin an der Seite derjenigen, deren Herzen gebrochen sind."

Dialog

Wir haben viele Gemeinsamkeiten, aber auch einige Unterschiede. Wir wollen mit Respekt den Dialog zwischen Christen, Muslimen, Juden, Andersgläubigen und Andersdenkenden suchen und stärken.

Kooperation

Muslime sind ein Teil der deutschen Gesellschaft und müssen daher an der Lösungssuche unserer sozialen Probleme aktiv teilnehmen. Dies geschieht durch Kooperation mit Universitäten, Schulen, Städten, Kirchen, Moscheen und weiteren Organisationen und Vereinen.

Stereotype & Vorurteile

Der europäische Kolonialismus und Imperialismus, sowie die modernen Medien haben Diskurse mit Stereotypen, Vorurteilen und häufig Fehlinformationen entstehen lassen, man denke nur an das Phänomen des Orientalismus (vgl. E. Said). Unter anderem hierüber wollen wir aufklären und an einem gegenseitigen Verständnis arbeiten.